Automatischer Sat-Dome

Ja nun war es wirklich so weit, dass DVB-T eingestellt werden soll.

Da wir eigentlich nicht sehr viel fernsehen, wenn wir unterwegs sind reichte uns die DVB-T Verbindung bis dato meist aus. Nur sehr selten habe ich die mobile Sat-Schüssel versucht aufzubauen. Meist mit dem Erfolg, dass wir nach einiger Zeit zwar fernsehen konnten, aber ich leicht genervt war weil es dann doch wieder nicht so einfach war, den Sateliten zu finden (trotz Handy App und Satfinder). Daher habe ich mich auf die Suche nach einer automatisierten Lösung gemacht. Aber mal ganz ehrlich 2000€ um gelegentlich mal zu schauen, was es in der Welt so neues gibt, war mir die Sache nicht wert. Daher habe ich mich auf die Suche nach preisgünstigen Alternativen gemacht und bin schließlich bei der Firma Selfsat gelandet. Die Testberichte der Selfsat Snipe2 waren schon recht vielversprechend und nachdem ich dann ein ausführliches Gespräch mit einem Besitzer einer solchen „Schüssel“ geführt hatte, war ich auch schon fast geneigt, diese zu kaufen. Dann jedoch lief mit die Dome Variante zum gleichen Preis (649,-€) über den Weg. Meiner Meinung nach hat die den Vorteil, relativ witterungsunabhängig zu sein, will sagen kein festfrieren der rotierenden Teile.

Gesagt getan: Selfsat Snipe Dome bestellt und auf das Dach gebaut.

Bis dato bin ich mit dem Empfang sehr zufrieden. Wobei ich zugeben muß, dass wir noch nicht in den Randbereichen der Astra-Ausleuchtzone unterwegs waren. Und wenn wir mal wirklich damit keinen Empfang haben sollten, wird mir sicher auch noch etwas anderes einfallen, um den Tag zu überleben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.